Zistrose – auch zur Zeckenabwehr

Zistrose für Vierbeiner – viele gute Eigenschaften, Zeckenabwehr und Immunsystemstärkung

Der Graubehaarten Zistrose (Cistus incanus) sagt man viele gute Eigenschaften nach, die teilweise auch bereits im Labor nachgewiesen werden konnten. Die Pflanze stammt aus dem Mittelmeerraum, wo sie als bis zu 1 m hoher Strauch mit behaarten Zweigen und eiförmig-lanzettlichen Laubblättern wild wächst. Die sehr hübschen rosa-roten Blüten wächst ähneln unserer wilden Heckenrose. Man findet die Wärme und Licht liebende Graubehaarte Zistrose im gesamten Mittelmeerraum. Ihr getrocknetes Kraut wird gerne in der Phytotherapie verwendet, nicht nur für Menschen, sondern auch für Vierbeiner.

Zistrose wird eine stark antioxidative, antiphlogistische, antibakterielle, antifungale, antivirale und immunstimulierende Wirkung zugeschrieben. Verglichen mit Grüntee und Rotwein ist ihr antioxidatives Potenzial aufgrund des hohen Gehaltes an Polyphenolen 3mal stärker als das von Grüntee und 4mal stärker als das von Rotwein.

Vor allem in Griechenland wurden frühzeitig die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Zistrose-Tee entdeckt. Inzwischen setzt man die Pflanze auch bei uns zur Steigerung der Abwehr und zur Vorbeugung sowie begleitend bei grippalen Infekten ein. Aber auch zur Spülung bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, zur Waschung und als Tee bei Akne und anderen Hauterkrankungen wird Zistrose angewendet. Eine ausleitende Wirkung bei der Entgiftung von Schwermetallen wird der Zistrose ebenfalls zugeschrieben.

Für Tierbesitzer ist die Zistrose insbesondere in der jetzigen Jahreszeit sehr interessant, da sie auch in der Abwehr von Zecken eingesetzt werden kann. Zwar gibt es dazu noch keine beweiskräftigen wissenschaftlichen Studien, sehr wohl aber Erfahrungswerte von vielen Hundehaltern, die die Zistrose zur Abwehr von Zecken einsetzen. Ich würde sie nicht unbedingt als alleinige Maßnahme sehen, aber sehr wohl unterstützend zu anderen naturheilkundlichen Mitteln gegen Ektoparasiten.

Um das Immunsystem unserer Vierbeiner zu unterstützen, kann Zistrose gemahlen oder als Tee ins Futter gegeben werden. Die Dosierung richtet sich einerseits nach dem Gewicht und andererseits nach dem aktuellen Gesundheitszustand des Tieres. Zistrose sollte kurweise verabreicht werden, um den Körper zu stärken und das Immunsystem zu unterstützen. Für Pferde kann die Graubehaarte Zistrose auch in der Therapie und vor allem der Vorbeugung gegen die Pferdeinfluenza eingesetzt werden.

Zistrose gibt es im 4-Pfoten-Praxisshop in gemahlener Form zum Untermischen ins Futter sowie in geschnittener Form für die Zubereitung eines Suds oder Tees, natürlich inklusive Beratung hinsichtlich der Dosierung. Die Preise sind HIER zu finden.

© Judith Dzierzawa – Fotolia