Wieviel Fleisch ist drin im Dosenfutter?

Nirgends wird so viel geschummelt und getäuscht wie bei der Futtermitteldeklaration. Natürlich gibt es gesetzliche Vorschriften, die dem Verbraucher etwas Schutz geben. Die lassen den Herstellern aber dennoch genügend Möglichkeiten, um Tierbesitzer kräftig in die Irre zu führen.

Nachstehend zwei Beispiele für Hundefertigfutter, – beide beworben mit einer Aussage zum Fleischanteil in Prozent. Es handelt sich um echte, aber anonymisierte Deklarationen, die in der Tabelle gegenübergestellt werden.

Dose A – linke Seite
Bei der linken Dose springt einem auf dem schicken Etikett, das von einem Wolfsgesicht geziert wird, direkt die Prozentzahl 95% ins Auge.
Dose B – rechte Seite
Auf der schlichten rechten Dose finden Sie einen Hinweis auf 65 – 70 % Fleischanteil.

Welches Dosenfutter würden Sie nun kaufen?
Auf den ersten Blick scheint ja das linke Dosenfutter (Dose A) das hochwertigere zu sein, – oder? Aber lassen Sie uns mal genauer vergleichen:

Analytische Bestandteile:
Protein 9,1%,
Fettgehalt 6,1%,
Rohasche 2,4%,
Rohfaser 1,3%,
Calcium 0,33%,
Phosphor 0,21
Analytische Bestandteile:
Rohprotein 11,6%,
Rohfett 7,5%,
Rohasche 1,8%,
Rohfaser 0,4%,
Calcium 0,27%,
Phosphor 0,23
Zusammensetzung:
68% Rind (aus Herzen, Lungen, Lebern, 6% Fleisch)

27% Rinderbrühe

3,2% Cranberries
0,3% Leinöl
0,2% Löwenzahn
0,1% Schafgarbe
0,1% Brennnesseln
0,1% Weißdornblätter
1% Mineralstoffe
Zusammensetzung:
22% Rindfleisch u. Kehlköpfe
(ohne Schilddrüse),
10% Hühnerfleisch
10% Wildfleisch
10% Lammlunge
9% Rindereuter
6% Rinderherz
5% Hühnerleber

0,8% Hüttenkäse
0,2% Leinöl
Mineralstoffe
Durch die Mineralstoffzugabe (Calciumcarbonat) wird für ein ausgewogenes Calcium : Phosphorverhältnis (1,2 : 1) gesorgt.
Glutenfrei
Feuchtigkeit:
78%
Feuchtigkeit:
76,0 %
Zusatzstoffe pro kg
Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:
Vitamin A 2000 IE,
Vitamin D3 200 IE
Vitamin E 25mg,
Jod (Calciumjodat, wasserfrei)
0,75mg, Kupfer ( Kupfer(II)-sulfat,Pentahydrat) 1mg,
Zink (Zinksulfat, Monohydrat) 18mg
Zusatzstoffe:
Keine
Preis: 0,47 € pro 100g
(bezogen auf die 800g-Dose)
Preis: 0,41 € pro 100g
(bezogen auf die 810g-Dose)

Folgendes sollten Sie bedenken:

  1. Wasser ist keine Einzelzutat nach Lebensmittelrecht, sondern wird lediglich als Hilfsstoff eingesetzt. Deshalb darf der Tiernahrung zugesetztes Wasser nicht als Einzelfuttermittel bei der Zusammensetzung angegeben werden. Bei der linken Dose wird das zugesetzte Wasser (das benötigt man nämlich immer zum Kochen!) als Rinderbrühe tituliert, um es mit in die Deklaration aufnehmen und in die %-Rind-Zahl mitaufnehmen zu können. Für mich ist das ein Täuschungsmanöver, das in dieser Form übrigens sehr viele Tierfutterproduzenten praktizieren.
    Bei der rechten Dose wird das zugesetzte Wasser nicht aufgeführt (wie gesetzlich vorgeschrieben) und der Fleischanteil ehrlich deklariert.
  2. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass die Reihenfolge der auf der Packung angegebenen Inhaltsstoffe deren Anteil im Futter abbildet. Die an erster Stelle aufgeführte Zutat stellt somit den Hauptbestandteil des Futters dar. Die Inhalte der Packung sind ansonsten nach ihrer Menge in abnehmender Reihenfolge geordnet. An der ersten Stelle wird somit immer die Zutat mit dem höchsten Anteil aufgeführt.
    Diese Vorschrift wurde im Prinzip bei beiden Dosen eingehalten, – aber: In der Deklaration der linken Dose wird auch hier gemogelt, denn die enthaltenen Innereien werden unter dem Allgemeinbegriff „Rind“ zusammengefasst. Echtes Rindfleisch ist nur zu 6 % enthalten.
    Bei der rechten Dose ist die Deklaration komplett offen und man kann erkennen, dass tatsächlich ein recht hoher Fleischanteil von 42 % enthalten ist und im Vergleich nur 30 % Innereien. Alle Zutaten sind einzeln aufgeführt.
    Es ist übrigens absolut ok, dass Innereien im Hundefutter enthalten sind. Das entspricht artgerechter Ernährung, bei der das gesamte Beutetier in der Fütterung abgebildet wird. Auch für die Deckung des Vitalstoffbedarfs ist das von Vorteil. Allerdings finde ich es fragwürdig, wenn ein Hundefutter zum überwiegenden Teil fast nur aus Innereien besteht.
  3. Die linke Dose enthält, wie bereits festgestellt, zum überwiegenden Teil Innereien und müsste daher eine Vitamin- und Mineralstoffbombe sein. Da stellt sich aber die Frage: Warum wurden trotzdem noch künstliche Zusatzstoffe hinzugefügt? Liegt es an minderwertiger Qualität der Zutaten? Wurden Vitamin- und Mineralstoffe im Produktionsprozeß zerstört und deshalb später wieder hinzugefügt? Oder gibt es noch andere Gründe? Ist es vielleicht nur die Spitze des Eisbergs, die hier deklariert wird (die gesetzlich vorgeschriebenen Stoffe) und weitere „Ergänzungen“ bleiben unerwähnt?
    Die rechte Dose enthält tatsächlich „keine“ synthetischen Vitamine und sonstigen Zusatzstoffe, es wurde lediglich Calciumcarbonat zur Deckung des täglichen Calciumbedarfs zugesetzt. Darüberhinaus wird der Vitamin- und Mineralstoffbedarf durch die Zusammensetzung des Futters sichergestellt, denn ähnlich wie beim Barfen wird das gesamte Beutetier abgebildet.
  4. Die in der linken Dose enthaltenen Kräuter klingen natürlich sehr schön nach gesunder Ernährung, sind aber von ihren Anteilen her eher zu vernachlässigen und haben ja auch bereits einen Hocherhitzungsprozeß hinter sich. Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, die gewünschten Kräuter separat und gezielter hinzufügen, wenn man seinem Liebling etwas Gutes tun möchte.
  5. Beim Preisvergleich schneidet übrigens das Futter in der rechten Dose besser ab, es ist nämlich etwas preisgünstiger, obwohl es den größeren echten Fleischanteil enthält.

Mal ehrlich: Welches Futter würden Sie nach diesem Vergleich tatsächlich kaufen?

Nun, ich denke, es ist auf jeden Fall immer richtig, sehr kritisch hinzuschauen und die Deklaration auf dem Dosenetikett sehr genau zu lesen.
Ihr Vierbeiner wird es Ihnen danken.