Zeckenalarm

Die Zeckensaison beginnt

Es wird hoffentlich sehr bald Frühling und die Tage nicht nur länger, sondern auch sonniger und wärmer. Leider haben lästige Plagegeister somit bald wieder Hochsaison. Wie beugt man Zecke, Floh & Co bei seinen geliebten Vierbeinern vor?

Chemische Keulen zur Bekämpfung sind nicht nur ungesund für die Parasiten, sondern leider auch für die zu schützenden Haustiere, denn vielfach sind Giftstoffe enthalten, die äußerst unangenehme Nebenwirkungen haben und hochgefährlich sein können. Oftmals handelt es sich um Nervengifte, die zwar die Parasiten töten, daneben aber auch das Potential besitzen, Nervensystem und innere Organe Ihres Vierbeiners zu schädigen.

Obendrein kann man bei Schädlingen zunehmend Resistenzen gegen die gängigen Mittel feststellen. Ein weiterer großer Nachteil besteht bei vielen Präparaten darin, dass sie im Organismus des Verbeiners angereichert werden, um Blutsauger zu töten, nachdem diese zugebissen haben. Echte Vorbeugung ist das sicher nicht.

Verantwortungsvolle Tierbesitzer geben Ihren Vierbeinern keine chemischen Präparate, ohne sich vorher gründlich über die darin verwendeten Wirkstoffe informiert zu haben. Lesen Sie bitte immer aufmerksam den Beipackzettel und verwenden Sie auf keinen Fall Antiparasitenmittel, für die man Ihnen den Beipackzettel vorenthält. Und heutzutage ist es übrigens auch kein Problem, sich im Internet und über die sozialen Medien zu informieren.

Achtung: Facebook-User erhalten viele Informationen zu z. B. BRAVECTO und anderen chemischen Antiparasitenmitteln in der Gruppe “IST BRAVECTO SICHER”.

Einige Präparate enthalten Pyrethrum-Extrakte (Wirkstoff aus der Chrysantheme) bzw. synthetische Pyrethroide, deren neurotoxische Wirkung die Parasiten abtötet. Klingt erstmal harmlos, allerdings können solche Präparate auch für Kleintiere und den Menschen gesundheitsschädlich sein. Katzen dürfen auf gar keinen Fall mit Pyrethroiden behandelt werden, da dies bei ihnen zu schweren Vergiftungen führt und tödlich enden kann.

Ebenso tabu für Katzen sind Mittel, die Teebaumöl enthalten. Dieses ist hochgiftig und für Katzen potentiell tödlich, weil sie die enthaltenen Terpene und Phenole aufgrund Ihres speziellen Stoffwechsels (Glucoronidierungsschwäche) nicht abbauen können. Aber auch beim Hund sollte man in Bezug auf den Einsatz von Präparaten aus oder mit Teebaumöl besser Vorsicht walten lassen.

Auch sollte man wissen, dass Produkte für den Hund grundsätzlich niemals für Katzen geeignet sind. Verwenden Sie auf ihrer Katze daher niemals Ungezieferpräparate für den Hund! Was für Hunde noch einigermaßen verträglich ist, kann für Katzen bereits hochgiftig sein! Dabei muss es sich auch gar nicht mal um chemische Mittel handeln, – wußten Sie, dass z. B. auch Schwarzkümmelöl für Katzen unverträglich ist?

Katzen sind aufgrund ihres Fellpflege­verhaltens ohnehin viel gefährdeter für die Aufnahme von giftigen Stoffen als Hunde. Vergiftungsfälle sind sogar möglich, wenn Katzen am selben Ort schlafen wie behandelte Hunde oder sie ihre tierischen Gefährten abschlecken.

Doch was kann man tun?

  1. Eins ist klar: Einen absolut hundertprozentigen Schutz vor Parasiten bieten weder chemische noch natürliche Parasitenabwehrmittel. Für den Fall, dass sich die eine oder andere Zecke einnistet, sollten Sie Ihr Tier also regelmäßig gründlich absuchen und Blutsauger mit einer Zeckenzange sachgerecht entfernen. Um einen Flohbefall frühzeitig zu erkennen, sollten Sie das Fell Ihres Vierbeiner regelmäßig mit einem speziellen Flohkamm durchkämmen.
  2. Kennen Sie das? Manche Tiere haben kaum Probleme mit Zecke, Floh und anderen Plagegeistern, während einige Vierbeiner regelmäßig heimgesucht werden. Worin liegt das? Die Zeckensammler und Flohschiffe unter den Fellnasen haben meist einen ernährungs-­bedingt anderen Eigengeruch oder einen gestörten Hautstoffwechsel, der sie für Parasiten besonders attraktiv macht.
    Machen Sie Ihren Vierbeiner unattraktiv für Parasiten! Man kann zur Verbesserung des Hautstoffwechsels bei der Optimierung der Ernährung ansetzen und durch Ergänzungs-­futtermittel Hautmilieu und Hautgeruch dahingehend beeinflussen, dass Plagegeister von vornherein abgeschreckt werden.
  3. Unbedenklich für Hund und Katze sind Präparate auf der Basis von Kokosöl (Decansäure), die äußerlich schützen können.
  4. Zusätzlich stehen für die effektive Parasitenabwehr heute viele natürliche Mittel auf pflanzlicher Basis zur Verfügung. Diese schützen unsere Vierbeiner ohne schädliche Nebenwirkungen.

Der beste Schutz gegen Krankheiten, die durch Parasiten übertragen werden, ist übrigens ein starkes, gut funktionierendes Immunsystem. Dies fördern Sie vor allem durch gesunde Ernährung und einen gesunden Darm. Und daran kann man bereits jetzt vorsorglich arbeiten.

Gern berate ich Sie ausführlicher in der Tierheilpraxis 4-Pfoten. Über unseren Praxisshop erhalten Sie unbedenkliche Parasitenabwehrmittel auf natürlicher Basis.

Schreibe einen Kommentar